Täglicher Archiv: Hightimes

HIGHTIMES veranstaltet ersten Concentrates Cup

largeconcentratescupmusic

Während hierzulande noch kaum ein Cannabis-Konsument überhaupt weiß, was moderne Konzentrate sind, geschweige denn jemals eins davon probiert hat, ist man in den Staaten viel weiter. In Colorado beispielsweise erzeugen Konzentrate bereits sagenhafte 40% des Umsatzes in den legalen Dispensaries, Tendenz steigend!

logoDa ist es nicht verwunderlich, dass das ehrwürdige HIGHTIMES Magazine demnächst den weltweit ersten Medical Cannabis Concentrates Cup in San Bernadino (Kalifornien) veranstaltet.

Liest man sich die verschiedenen Kategorien durch, läuft einem unweigerlich das Wasser im Mund zusammen und der Torch-Finger fängt an zu zucken:

  • Single-Strain Extracts Also Konzentrate die aus nichts als einem einzigen Strain bestehen, unterteilt in die drei Subkategorien Indica, Sativa und Hybrid.
  • Pure Extracts Konzentrate, die ausschließlich Cannabisbasierend sind, aber ein Mix aus verschiedenen Strains und aus Cannabis gewonnenen Terpenen sein können.
  • Compound Concentrates Konzentrate, die aus Cannabisextrakten und anderen, nicht aus Cannabis gewonnenen Aromen gemixt sind.
  • CO2 Extractions
  • CBD Concentrates
  • Non-Solvent Water Hash & Kief (unterteilt in die Subkategorien Indica, Sativa und Hybrid)
  • Non-Solvent Rosin Technology (unterteilt in die Subkategorien Indica, Sativa und Hybrid)
  • Vape Pen Cartridge (Vorgefüllte e-Zigaretten Liquids mit Cannabis-Konzentrat, unterteilt in die Subkategorien Indica, Sativa und Hybrid)
  • Medically Infused Products (MIPs) Hierunter fallen alle anderen Produkte, die Cannabiskonzentrate erhalten wie z.B. Edibles, aber auch Moonrocks, Terpenkonzentrate und ähnliches

Der Cup findet vom 22. bis zum 24.Juli statt und ich beneide jeden, der dort ist…

Liefersituation Puffco Pro

12745862_1727753044112676_7459529904733047831_nDer Puffco Pro ist einer unser Bestseller. Kaum hatten wir wieder Exemplare auf Lager waren diese auch schon ausverkauft. Kein Wunder, denn der edle Vapepen wurde 2015 vom Hightimes Magazine zum besten Vaporizer gekürt. Mit dem zweitplatzierten Dr. Dabber Ghost lieferte er sich ein Kopf-an-Kopf rennen, auch was die Bestellungen bei uns im Shop angeht.

Nun ist er bei uns seit ein paar Wochen nicht mehr verfügbar, bei weiterhin groß bleibendem Interesse. Einige von Euch fragen sich bestimmt schon, was da los ist, oder?

Die Antwort ist ganz einfach: Puffco hat das Produkt auslaufen lassen, um den Markteintritt des Nachfolgers, den Puffco V2 vorzubereiten. Dieser wird den Vorgänger komplett ersetzen, ein recht ungewöhnlicher Schritt.

Der Hersteller aus Brooklyn steht dabei unter enormen Zugzwang. Konkurrent Dr. Dabber hat mit dem Aura ein wirklich grandioses Produkt auf den Markt gebracht, dass kaum Wünsche offen lässt. Wir sind der Überzeugung, dass der Aura ein heißer Kandidat für die 2016er-Liste der Hightimes sein dürfte. Ob Puffco es schafft, da mitzuziehen wird sich zeigen. Wir jedenfalls sind sehr gespannt.

Laut Puffco wird es bald soweit sein, dass der V2 auf den Markt kommt. Wir werden diesen so schnell wie es geht in unser Sortiment aufnehmen.

Eine Info seitens des Herstellers gibt es bereits: Die Atomizer der ersten Version werden mit dem V2 kompatibel sein, der Akku allerdings nicht. Wir werden diese natürlich auch weiterhin im Sortiment haben.

Übrigens: Immer wieder tauchte bis jetzt die Frage auf, welcher Pen denn jetzt besser sei: Der Puffco Pro oder ein Dr. Dabber Pen. Dies lässt sich eigentlich nicht beantworten. Wir sind der Meinung, dass beide Pens hervorragende Produkte sind und man sich eigentlich nicht falsch entscheiden kann. Mit dem Aura hat Dr. Dabber jetzt aber die Messlatte nochmals ein ganzes Stück höher gelegt, was die anderen Pens jetzt aber nicht schlechter macht.

Der richtige Erntezeitpunkt

Anmerkung: Dieser Beitrag soll ich dazu aufrufen, Straftaten zu begehen. Prüfe bitte die rechtliche Situation in Deinem Land. Wenn Du mit selbiger nicht zufrieden bist, gehe raus, und kämpfe dagegen!

Trichome sind Eure Freunde
Trichome sind Eure Freunde

Das Thema “Erntezeitpunkt” ist unter Growern ein ewiges Streitthema. Eine kleine Eselsbrücke, die Profis nicht ganz ohne Augenzwinkern von sich geben ist: “Wenn Du meinst, Du kannst jetzt ernten – warte eine Woche”. Das ist definitiv keine hohe Wissenschaft, aber ist ein gutes Indiz dafür, dass viele Grower ungeduldig sind und zu früh ernten.

Die wohl beste Methode ist es, sich die Trichome der Pflanzen anzuschauen. Hightimes-Redaktuer und Growing-Legende Danny Danko hält den optimalen Erntezeitpunkt für den Moment, in dem die meisten Trichome “cloudy” (übersetzt würde an wohl “milchig” sagen), aber noch nicht Bernsteinfarben sind.

Gilt das auch, wenn man aus seiner Ernte ein Konzentrat erstellen will?

Danny Danko
Danny Danko

Nein! Laut Danko sollte man hierfür etwas eher ernten, nämlich zu dem Zeitpunkt, wo die meisten Trichome noch glasklar sind und erst die ersten trübe geworden sind. Hierdurch bekommt man ein helleres, besseres Konzentrat!

Solltet Ihr also zur BHO-Herstellung züchten, dann solltet Ihr Euch mit einem Mikroskop bewaffnet die Pflanzen betrachten, um ein perfekteres Endergebnis zu bekommen.

Gestaltet Ihr das ganze dann als einen Live-Resin-Nug-Run, dann dürften Eure Chancen auf einem Cannabis Cup gar nicht mal so schlecht sein!