Kategorie Archiv: Wissen

Niemals auf Silikon extrahieren!

So sieht man es in unzähligen YouTube-Videos

In vielen Anleitungsvideos sieht man immer wieder den selben Fehler: Es wird direkt auf eine Silikonmatte extrahiert. Man erhofft sich dadurch einen geringen Verlust, weil das Silikon ja schön antihaftend ist und man nach dem Trocknen das Extrakt sehr gut davon lösen kann.

Würdet Ihr das dabben?

Solche Fehler werden dann weitergegeben. Ich habe schon oft in diversen Foren und Facebook-Gruppen gesehen, wie Dabheads ihre Methoden vorstellen und auch munter auf Silikon sprühen.

Doch warum ist das keine gute Idee?

Zuerst einmal sei gesagt, dass vollständig ausgehärtetes Silikon in der Tat nicht durch Butan gelöst werden kann. So weit, so gut. Allerdings quillt das Silikon durch Alkane auf, weshalb Hexan (wie Butan ein Alkan mit nahezu identischen Eigenschaften) in der Industrie auch als Quellmittel explizit für Silikon genutzt werden.

Durch das Aufquellen kann das Lösemittel tief in das Silikon eindringen und dort dann nicht ausgehärtete Silikonöle, die im Gegensatz zu ausgehärtetem Silikon eben doch in Butan löslich sind, Farbstoffe oder Verunreinigungen mit ins Extrakt einbringen. Dies gilt vor allem bei günstigen Produkten, die in Foodgrade-Qualität produziert werden, aber auch bei USP6 (Medical-Grade) Silikon kann es zu Verunreinigungen kommen, z.B. durch die Farbstoffe in den Firmenlogos, Einschlüsse oder fehlerhaft ausgehärtetem Material.

Die Lösung heisst: PTFE, erhältlich bei dabbing.de

Daher sollte man in jedem Fall auf das Extrahieren auf Silikon verzichten. Silikon eignet sich durch seine Eigenschaften sehr gut zur Aufbewahrung und als Untergrund bei der Weiterverarbeitung, aber bitte erst, wenn das Butan weg ist.

Dies gilt übrigens auch für Backpapier, das auch gerne verwendet wird, denn in der Regel ist das nichts weiter als mit Silikon beschichtetes Spezialpapier.

Glücklicherweise gibt es aber ein Material, das perfekt dazu geeignet ist als Untergrund beim Extrahieren verwendet zu werden: Polytetrafluorethylen, kurz PTFE. Es ist antihaftend und zu 100% gegenüber den gängigen Lösemitteln beständig und wird ebenso nicht aufgequollen.

Extraktionsoptimiertes Growen

Es sollte sich herumgesprochen haben: Nur aus exzellentem Blütenmaterial kann man exzellentes Konzentrat produzieren. Aber auch aus durchschnittlichem Material kann man mit den richtigen Extraktionsmethoden ein gutes Extrakt gewinnen.

Wenn man jedoch von vorne herein das Ziel hat, seine Ernte vollständig zu Konzentrat zu verarbeiten, kann man durch das Drehen an ein paar Stellschrauben ein Deluxe-Konzentrat zaubern, welches jeden Dabbing-Profi verzücken kann.

Für den kommerziellen Bereich ist der Trend zu Konzentraten durchaus ein Segen: Man kann jeden Mist (Trim, Mini-Buds etc.) verarbeiten und erzeugt trotzdem durchaus passables Konzentrat mit dem sich sicherlich mehr Geld verdienen lässt, als mit den lieblos gezüchteten Blüten. Auch muss bei der Ernte nicht so sehr darauf geachtet werden, dass die Ernte frei von Tierhaaren oder anderen Verunreinigungen ist.

Doch wenn man für den Eigenbedarf produziert, kann man seine Ansprüche schon mal um Einiges nach oben schrauben. Und diese fängt schon beim Growen an.

Wir wollen in diesem Artikel mal ein paar Tipps für Grower sammeln, die ihre Ernte für die Extraktion optimieren wollen.

Als erstes sei gesagt: Wer gute Blüten produzieren kann, ist natürlich schon auf dem besten Weg dahin, gutes Konzentrat zu produzieren. Man sollte dabei stets im Hinterkopf haben, dass man jetzt jedoch nicht mehr mit dem Ziel anbaut, schöne Buds zu züchten, sondern man ist jetzt ein “Terpen-Farmer”. Die Optik spielt jetzt eigentlich keine Rolle mehr.

Terpene werden von den Pflanzen hauptsächlich in der Nacht produziert. Daher sollte man die Ernte in jedem Fall in die Dunkelphase verlegen. Im letzten Tag vor der Ernte sollte man seine Ventilatoren abschalten und eine relativ geringe Temperatur halten. So bleiben möglichst viele der verführerischen Aromastoffe erhalten. Auch während der gesamten Blütephase sollte man die Temperatur mehr denn je im Auge behalten und Massnahmen treffen, dass sie möglichst nicht zu hoch geht. Entgegen allem, was ihr übers Growen gelernt habt, sollte man die Lampen für extraktionsoptimiertes Anbauen höher hängen als gewohnt. Zum einem reduziert das die Temperatur, zum anderen werden die Blüten dadurch fluffiger. Für die Budproduktion ist das in der Regel nicht erwünscht, zum Extrahieren bieten solche Blüten aber eine größere Oberfläche und bringen somit einen höheren Ertrag. Allerdings sollte man natürlich drauf achten es nicht zu sehr zu übertreiben und eine zu starke Minimierung des Ertrages zu riskieren.

Beim Düngen sollte man genauso wie immer der Devise folgen: “Weniger ist mehr”. Und vor allem: Spülen, spülen, spülen. Unerwünschte Chemikalien in den Blüten werden genau wie die Wirkstoffe aufkonzentriert, was sich negativ auf dem Geschmack auswirkt. Von der gesundheitsschädlichen Wirkung mal ganz abgesehen. Selbiges gilt natürlich und insbesondere für Mittel zur Schädlingsbekämpfung wie Fungizide und Pestizide.

Hat mal erstmal seine Pflanzen geerntet, sollte man entscheiden, ob man alles zu einem Konzentrat verarbeitet oder verschiedene Qualitäten/Varianten erzeugt. Und das hängt primär davon ab, was man mit dem Konzentrat erreichen will. Die Zusammensetzung der Cannabinoide ist in den Sugar Leafes anders als in den Blüten selbst. Je mehr das Material in Richtung Blätter geht, desto mehr verschiebt sich das Verhältnis THC zu CBD/CBN in Richtung CBD/CBN.

Milky Way

Wer also den reinen THC-Kick sucht, sollte die Ernte besser trennen, wer das volle medizinische Spektrum abdecken möchte, kann bedenkenlos alles gleichzeitig verarbeiten. Mit diesem Wissen im Hinterkopf kann man die Wirkung seines Konzentrates etwas steuern. Selbstverständlich hat wie bisher natürlich auch der Erntezeitpunkt einen großen Einfluss darauf. Der Erntezeitpunkt sollte gewählt werden, wenn die Trichom-Köpchen milchig aber noch nicht Bernsteinfarben sind, da sie dann die meisten Terpene enthalten.

Beim Thema Trocknung hängt es dann von der Extraktionsmethode ab: Für BHO braucht man eigentlich gar nicht trocknen wenn man Live Resin produzieren möchte, oder nur Terpenschonend das gröbste Wasser raus, bei Alkoholischer, DEXSO- oder Rosin-Extraktion ist ein sauberes Curing jedoch anzuraten um kein Chlorophyll im Extrakt zu bekommen.

Das Thema wird dank der steigenden Popularität von Konzentraten immer relevanter. Grower sollten sich also schon von Beginn an überlegen, was mit der Ernte passieren soll, um ein möglichst perfektes Endergebnis zu erreichen.

Anmerkung: Dieser Artikel soll nicht zum illegalen Anbau aufrufen. Er dient der Fortbildung oder ist für Länder gedacht, in denen Cannabisanbau legal ist. Wer mit der Gesetzgebung unzufrieden ist, sollte nicht aufhören, für eine bessere zu kämpfen.

Mythos CO2-Extraktion

CO2-Extrakt

Ein Cannabis-Konzentrat kann man sich mit unterschiedlichen  Lösemitteln erstellen. Während die Funktionsweise von Extraktionen mit flüssigen Lösemitteln, wie die verschiedenen Alkohole und höherwertige Alkane sowie Flüssiggasen wie Butan und Dimethylether, von den meisten verstanden und nachvollziehbar sind, ist die Funktionsweise einer CO2-Extraktion für viele nicht nur ein Buch mit sieben Siegeln, sondern es ranken sich auch viele Mythen und Fehlinformationen um diese Technik.

Wir wollen uns mal näher mit der CO2-Extraktion beschäftigen und sie mit der Butanextraktion vergleichen!

Will man sich mit der CO2-Extraktion auseinandersetzen, erschrickt man erst mal vor den großen, sperrigen und vor allem auch teuren Gerätschaften, die es zudem verhindern, dass man das Funktionsprinzip auf Anhieb versteht. Dabei funktioniert die CO2-Extraktion nicht großartig anders als eine klassische Flüssiggas-Extraktion, der Unterschied ist nur, dass das Lösemittel nicht abgefüllt werden kann, sondern für den Prozess erst einmal hergestellt werden muss und es aufgrund seiner Eigenschaften besondere Voraussetzungen zum Handling benötigt.

Zuerst einmal muss man erkennen, dass entgegen weit verbreiteter Meinung die CO2-Extraktion keine Non-Solvent-Extraktion ist. CO2 fungiert als klassisches Lösemittel. Damit das farb- und geruchlose und ungiftige (!!!) Gas, das uns alle in der Atemluft umgibt, lösende Eigenschaften bekommt, muss es in den sogenannten überkritischen (auch superkritischen) Zustand überführt werden. Dieser Zustand ist neben den bekannten “fest”, “flüssig” und “gasförmig” als ein weiterer Aggregatzustand zu sehen. Die Eigenschaften liegen zwischen denen einer Flüssigkeit und einem Gas. Überkritisches Kohlendioxid hat die selbe Dichte wie die Flüssigkeit, aber die Viskosität von Gas.

Kohlendioxid nimmt diesen Zustand automatisch ein, wenn es in einem bestimmten Temperatur- und Druckbereich überführt wird. Ab ca. 31°C und 74 Bar beginnt der Prozess. Die folgende Grafik zeigt genau den Bereich des Zustandes:

Überkritisches Kohlendioxid hat starke lösende Eigenschaften (die mit höherem Druck noch steigen), zudem vermag es nahezu jeden Stoff außer Metall zu durchdringen. Das ist auch der Grund, warum sehr hohe Bedingungen an den Materialen der Extraktoren gestellt werden: Mit einer Gummidichtung kommt man nicht weit…

Hat man erst einmal den Überkritischen Zustand erreicht, funktioniert die Extraktion genauso wie alle anderen Extraktionen: Das Kohlendioxid wird durch das Cannabis geströmt, dabei löst es die Wirkstoffe (und mehr), das Gas entweicht, zurück bleibt das Extrakt. Der extreme Vorteil ist, dass das unbrennbare Kohlendioxid einen enormen Dampfdruck hat und praktisch instantan vollständig aus dem Extrakt verschwindet, ohne dass man irgendwas dafür tun muss. Keine Hitze, kein Vakuum, es verschwindet einfach, löst sich buchstäblich in Luft auf.

Extraktion mit Kohlendioxid ist übrigens nichts neues: Es wird seit Jahrzehnten für unterschiedliche Anwendungen benutzt, die bekannteste dürfte wohl das Entkoffeinieren von Kaffeebohnen sein.

Kleine Extraktionsanlage, Verkaufspreis 16.000$

Mit der steigenden Popularität von Cannabisextrakten durch legale Märkte, wurden die Hersteller von CO2-Extraktoren auf den Cannabismarkt aufmerksam. Sie nutzen es aus, dass Butan und BHO aufgrund von vielen Explosionen bei privaten Extraktionen in Misskredit geraten ist, um in den Markt Fuss zu fassen. CO2-Extraktion gilt trotz der hohen Drücke als sicher, ungiftig und sauber. Sie schafften es sogar, einen Hype unter Konzentrat-Fans zu erschaffen, die fortan nur noch CO2-Extrakte haben wollten und bereit waren, einen höheren Preis zu zahlen.

Doch sind diese Extrakt wirklich “besser” als klassisches BHO?

Viele Fachleute zweifeln das an. Beim Extraktionsprozess des sehr aggressiv wirkenden Lösemittels hat man einen recht hohen Terpenverlust. Dies führt dazu, dass die Extrakte alle sehr ähnlich schmecken und riechen. Hauptsächlich verbleiben im Extrakt Humulene and Limonene, was dafür sorgt, dass das Aroma stets ein Zitroniges und Hopfenartiges ist. Nur durch Hinzufügen von Terpenen bekommt man wieder die Varietät, die man beim klassischen BHO hat. Und gerade die Eigenschaft, dass die Extrakte alle ähnlich sind, hat vielerorts dafür gesorgt, dass beim Anbau der Pflanzen keine großen Qualitätsansprüche mehr gestellt werden, denn das, was hinten raus kommt schmeckt eh alles gleich. So entstehen Monokulturen, die durch die extern hinzugegebenen Terpene verschleiert werden. Beim BHO hingegen wird das ursprüngliche Terpenprofil des originalen Strains erhalten und man schmeckt deutlich die Charakteristik der ursprünglichen Pflanze.

Auch beim Wirkstoffgehalt der Extrakte gewinnt das BHO. Während hier THC-Werte von 60-90% normal sind, erreicht man mit COnur Werte von 50-75%. (Ausnahmen bestätigen die Regel)

Der gute Ruf von CO2-Extrakten hat schon dazu geführt, dass es Etikettenschwindel gab und BHO als CO2-Extrakt verkauft wird. Dabei muss sich Butan überhaupt nicht hinter COverstecken. Butan ist weitaus weniger giftig als viele annehmen und bei professionellen Extrakten überhaupt nicht mehr vorhanden. Wird sauber mit hochwertigen Materialen gearbeitet, erreicht man ein wesentlich besseres Endprodukt, das jeden Connoisseur ein Leuchten in die Augen bringt.

CO2-Extrakte haben viel Potential, das streitet niemand ab. Aber sie werden klassisches BHO nie verdrängen, höchstens ergänzen.

Sicheres Dabbing mit Titannägeln

Niemals zu heiß dabben!

Titan ist zweifelsohne ein besonderes Material. Aufgrund der Reinheit, Beständigkeit und Bioverträglichkeit ist es nicht ohne Grund in der Medizin ein sehr weit verbreitetes Material. Und auch beim Dabbing gehört es zu den favorisierten Werkstoffen zur Herstellung von hochwertigen (und vor allem auch im Vergleich zu Keramik und (Quarz-)Glas bruchfesten Nails.

Titannägel haben den Vorteil, dass sie die Temperatur gut und lange halten können, neutral schmecken und im Idealfall schick und edel aussehen.

Doch trotz den gut geeigneten Materialeigenschaften gibt es Einiges, was man beim Dabben beachten sollte, um ein möglichst positives Dabbing-Erlebnis zu garantieren, mittel- sowie unmittelbar. Über die Vorbereitung vor dem ersten Dab haben wir bereits geschrieben, nun wollen wir uns mal mit dem Dabbing selbst beschäftigen.

Titan, das im Reinzustand praktisch nicht in der Natur vorkommt, bildet nach der Herstellung eine schützende Oxidschicht aus TiO (Titan(mono)oxid). Das darunter liegende Titan wird so vor äußeren Einflüssen (Korrosion) geschützt. Solange diese Schicht auf dem Nagel verbleibt ist dies absolut kein Problem. Man sollte allerdings zusehen, dass beim beim Auftragen des Konzentrats nicht zu stark an der Oxidschicht kratzt um nicht versehentlich Oxidpartikel zu inhalieren.

Sobald allerdings die Temperatur des Nagels auf über 880°C (ca. 1600°F) steigt, beginnt das Titan (trotz der darüberliegenden Oxidschicht) mit dem Luftsauerstoff zu reagieren. Dabei entsteht dann TiO(Titandioxid), das inhaliert karzinogen wirkt. Daher sollte man übermäßiges Erhitzen des Nagels in jedem Falle vermeiden, auch das beliebte “Ausbrennen” eines benutzen Nagels sollte daher dringenst unterlassen werden, zumal der Seasoning-Vorgang dann wiederholt werden müsste. Überschüssige Konzentratreste entfernt man am besten mit einem fusselfreien Wattestäbchen, wie z.B Glob Mops. Titandioxid ist recht gut zu erkennen, da es den Nagel schneeweiß färbt. Apropos Farbe: Ein buntes Verfärben des Nagels ist vollkommen normal und kein Zeichen minderwertiger Qualität des Materials.

Dies ist auch der Grund, warum man beim Dabben auf Gasbrenner aus dem Baubereich verzichten sollte: In den verwendeten Kartuschen befindet sich meist hauptsächlich Propan und weniger Butan. Das verwendete Mischungsverhältnis erzeugt eine wesentlich höhere Flammtemperatur als “gewöhnliches” Feuerzeuggas. Daher ist es empfehlenswert, auch beim Dabben das selbe hochwertige Gas wie beim Extrahieren zu verwenden. Doch bitte nicht falsch verstehen: Auch mit Butan schafft man es, einen Nagel auf über 880°C zu erhitzen – es dauert nur etwas länger… Mit reinem Propan könnte man es sogar schaffen, den Nagel komplett zum Schmelzen zu bringen, dann kann einem das entstandene Titandioxid aber egal sein. 😉

Das mag jetzt alles sehr dramatisch klingen, aber Titan ist und bleibt ein gutes und hochwertiges Material, an dem man bei richtiger Anwendung lange seine Freude hat.

Und letztendlich wissen wir sowieso, dass Low Temp-Dabbing immer vorzuziehen ist.

Übrigens: Die besten Nägel aus Titan kommen von Highly Educated!

Was man bei Selbstbau-Extraktoren beachten sollte

Natürlich würden wir Euch aus eigennützigen Gründen immer raten, bei uns im Shop den Extraktor der Wahl zu kaufen, aber wir wollen auch nicht leugnen, dass man sich mit etwas handwerklichen Geschickt auch selbst einen bauen kann, was viele auch tun.

Dummerweise geschieht dies oft im Unwissen der Materialeigenschaften und es werden Bauteile verwendet nicht nicht dazu geeignet sind bei einer Extraktion mit einem Lösemittel wie Butan verwendet zu werden.

Die Leute sehen den beliebten Honey Bee Extraktor, der für sehr viele Extraction-Artists der Einstieg in die Dabbing-Welt war, denken sich “Plastik ist Plastik”, marschieren in den nächsten Baumarkt und stellen sich ein Set zusammen, aus dem sie dann einen Extraktor bauen. Das Problem dabei: Sehr oft werden dafür Polyvinylchlorid-Rohre (PVC) verwendet. Die mögen gut für ihre vorgesehenen Zwecke geeignet sein, aber wurden nie dazu gebaut, dass Butan durch sie fließen soll. Butan löst PVC an und somit gelangen teils erhebliche Mengen des Kunststoffes im späteren Extrakt. Wie lecker… Der Honey Bee hingegen besteht aus chemisch stabilen Polyethylen (PE), was eine 100% Beständigkeit gegenüber Butan bietet (dies gilt übrigens nicht bei Dimethylether (D.M.E., “Dexso”), weshalb der Honey Bee dort nicht geeignet ist). Aber auch viele Stahlrohre haben es buchstäblich in sich: Reste von Flussmitteln, Anti-Korrossionsbeschichtungen und andere Chemikalien lauern oft dort drin und können unter Umständen im Extrakt landen.

Daher sollte man sich beim Selbstbau intensiv mit dem verwendeten Material beschäftigen und im Zweifelsfall doch besser einen fertigen Extraktor verwenden.

Das sollte die eigene Gesundheit einem Wert sein.