dabbingDie optimale Nagel-Temperatur beim Dabben ist eine Streitfrage, die so alt ist wie die Dabbing-Culture selbst. Wer eine eindeutige Antwort auf die Frage sucht, welches die richtige Temperatur ist, wird enttäuscht feststellen müssen: Es gibt keine. Jeder Temperaturbereich hat seine Vor- und Nachteile und letztendlich spielt die persönliche Präferenz eine sehr große Rolle.

Wir wollen in diesem Artikel mal mit dem großen Grabenkampf Low Temp vs. High Temp beschäftigen. Wie gesagt, es gibt kein Richtig und kein Falsch. Genauso wie es Anhänger der Low Temp Methode gibt, die auf den einzigartigen, vollen Terpen-Geschmack schwören, gibt es auch genug eines glühend heißen Nagels, prominentestes Beispiel ist da Joe von CustomGrow420, der fest davon überzeugt ist, dass das High ein Besseres ist.

Doch beginnen wir mal bei den Basics: Von Low Temp Dabs spricht man bei Temperaturen von ca. 260°C bis 320°C (500°F-600°F). Dies ist eine relative geringfügige Überschreitung der Siedetemperaturen der meisten Terpene (154°C – 204.4°C bzw. 310°F – 400°F). Dies hat zur Folge, dass die Terpene verdampfen und nicht verbrennen, was das beeindruckende Geschmackserlebnis ausmacht. Mit einem Gasbrenner ist der perfekte Temperaturbereich  schwer zu erreichen. Als Faustregel gilt, zumindest bei Titannägeln: Erhitzen bis der Nagel so gerade eben anfängt zu glühen. Danach 10 Sekunden warten und man dürfte in etwa im passenden Temperaturbereich liegen. Genauer geht es natürlich nur mit einem eNail.

Pro

  • Kratzt weniger in der Lunge
  • Vollmundiges Geschmackserlebnis “Terpy”
  • Vollständige Aufnahme von Terpenen, CBD und THC (sowie andere Cannabinoide)
  • Verbrennen von Konzentrat lässt sich nahezu ausschließen

Contra

  • Die Verwendung von Carb Caps ist unabdingbar um die Temperatur auf dem Nagel konstant zu halten, denn es besteht die Gefahr, dass das Konzentrat nicht effektiv verdampft und sich nur auf dem Nagel verbreitet (“Pooling”).
  • Einige Konsumenten berichten von einem “milderen” High als beim High Temp Dabbing

Vom High Temp Dabbing spricht man von Temperaturen um die 500°C (fast 1000°F). Hierbei wird das Konzentrat weniger verdampft sondern schon eher Verbrannt. Die Handhabung wird dadurch einfacher, denn man muss sich keine Gedanken machen, ob man nicht im falschen Temperaturbereich ist.

Pro

  • Schnelleres und intensiveres Einsetzen der Wirkung
  • Jedes Konzentrat unabhängig von der Konsistenz wird sofort verdampft
  • Carb Caps sind überflüssig

Contra

  • THC, CBD (und andere Cannabinoide), sowie die Terpene werden verbrannt
  • Das Dabbing-Erlebnis erinnert mehr ans Rauchen als ans Verdampfen
  • Sehr kratzig. Heiße Dabs schmerzen in der Lunge (vor allem bei ungeübten Rauchern) und erzeugen einen stärkeren, oft langanhaltenden Hustenreiz

Jeder sollte also selbst seine persönliche Vorlieben berücksichtigen. Ein Nichtraucher, der vielleicht mal Vaporisiert sollte sich auf jeden Fall besser im Low Temp Bereich bewegen. Der Hardcore-Bongraucher  fühlt sich vwahrscheinlich eher im High Temp Bereich wohl.

Wie immer gilt: Probieren, probieren, probieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.