Vape Disease

Momentan ist das Thema in aller Munde: Die mysteriöse Vape Disease. In der USA gab es nach aktuellem Stand acht Todesfälle und rund 600 Erkrankungen, die offensichtlich in direktem Zusammenhand mit dem Konsum von verdampfbaren Flüssigkeiten stehen.

Gefälschte Cartridges

Die Betroffenen werden mit starker Atemnot, meist begleitet von Übelkeit und Erbrechen ins Krankenhaus eingeliefert, viele davon in einem lebensbedrohlichen Zustand.

Es ist vollkommen ungeklärt, was der Auslöser der Erkrankungen und Todesfälle ist. Das große Problem bei der Sache ist das Finden des gemeinsamen Nenners aller Betroffenen. So gab es Fälle, bei denen THC-haltige Liquids konsumiert wurden, andere verdampften “normale” Liquids. Auch gab es die Vermutung, dass in den Liquids zum Teil synthetische Cannabinoide enthalten waren. Eine weitere Vermutung war es, dass die Krankheit durch Schwermetalle in billigen Cartridges/Verdampfern die Ursache sind. Das Problem bei der Sache ist, dass man sich nicht zu 100% auf die Aussagen der Erkrankten verlassen kann, da sie ggf. zum Selbstschutz Falschaussagen machen.

Die derzeit verbreitetste Theorie ist, dass der Schuldige Vitamin-E-Acetat sei. Diese Zutat, die in der EU nicht als Zusatz für E-Liquids zugelassen ist findet in einigen wenigen Aromen Verwendung und ist gleichzeitig ein wichtiger Bestandteil von Thickenern, also Zusatzstoffe um ein Liquid oder Destillat dickflüssiger zu gestalten. Gerade in gefälschten Schwarzmarkt-Cartridges werden diese gerne verwendet um aus einem relativ dünnflüssigen THC-Liquid ein dickes Pseudo-Destillat zu erzeugen.

Auch wenn das Vitamin-E-Acetat noch nicht eindeutig als Schuldiger erkannt wurde, haben viele Hersteller und Shops ihre Produkte vorsichtshalber vom Markt genommen, bis die Situation eindeutig geklärt ist.

dabbing.de hat und hatte keinen Thickener im Sortiment. Ich habe nicht wirklich Bedarf für ein Andicken einer Lösung gesehen, da man doch in der Regel lieber verdünnen will (ich lasse mich da gerne eines Besseren belehren).

Solltet Ihr Thickener woanders erworben haben, empfehle ich Euch dringenst, diesen nicht mehr zu verwenden, bis die Situation eindeutig geklärt ist.

Es steht nicht nur Eure eigene Gesundheit auf dem Spiel, sondern auch der Ruf einer ganzen Branche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.